Zuschuss für Walbecker Schulchronik

 

800 Euro Zuschuss von der Volksbankstiftung

Seid über einem Jahr arbeitet Walbecks Heimatforscher Walter Dyckx, der bereits mehrere Chroniken über Walbeck verfasst hat, an der Schulchronik der St. Luzia Schule in Walbeck. Aus alten Schulchroniken aus dem 18. Jahrhundert, die von der Sütterlingschrift übersetzt werden mussten, ist mit anderen Quellen ein umfangreiches Werk entstanden, das zurückgeht ins 15. Jahrhundert bis in die heutige Zeit. Lückenlos sind da alle Lehrer (teils mit Biografie) erfasst, die in Walbeck unterrichtet haben. 

Die Chronik ist aufgeteilt in verschiedene Epochen, der Weimarer Republik bis hin zu Dritten Reich. Damit wurden noch viele Lücken und unbekannte Ereignisse in der Walbecker Dorfgeschichte geschlossen. Auch alle Schülerlisten sind darin enthalten.

Da die Umsetzung zum Buchdruck ein hoher Kostenfaktor ist, stellte Walbecks Schuldirektor Christian Pentzek bei der Stiftung zur Heimatforschung und Heimatpflege - eine Stiftung der Volksbank an der Niers - einen Antrag zur Förderung dieses Projektes. An 34 Teilnehmern aus dem gesamten Kreisgebiet wurden € 26.700 ausgeschüttet, €800 konnte Schulleiter Christian Pentzek, der das Projekt aus einer kleinen Feier in Uedem kurz vorstellte, für die Schulchronik in Empfang nehmen. Eine schöne Summe, die sicher schon einen Teil zur Umsetzung des Buchdrucks beitragen wird. Derzeit werden die Ausarbeitungen von Walter Dyckx, die auch viele Fotos beinhaltet, digitalisiert, ca in einem halben Jahr soll die Chronik als Buch vorliegen, die auch jedermann dann bestellen kann.